Clubordnung

Clubordnung
des Tennisclub Tiefenbach 1978 e.V.

unter Bezug auf §6 der Satzung vom Vorstand beschlossen am 25.02.2021

1. Die Clubordnung beruht auf den einschlägigen Bestimmungen der Satzung
des Tennisclub Tiefenbach 1978 e.V. Sie ist jedem Clubmitglied durch
öffentliches Auslegen im Clubhaus zusammen mit der Satzung zur Kenntnis
gebracht und wird von ihm anerkannt.

2. Beitritt (§3 Ziffer 3 der Satzung), Austritt, Änderung der Mitgliedschaft
Interessenten, die in den Tennisclub Tiefenbach 1978 e.V. eintreten wollen,
füllen eine vorgedruckte Beitrittserklärung aus. Nach der Aufnahme erhält
das neue Mitglied die Aufnahmebestätigung.
Austritt aus dem Tennisclub sowie Änderung der Mitgliedschaft sind nur
zum Jahresende mit Wirkung zum Folgejahr möglich.

3. Eintrittsgelder und Beiträge (§3 Ziffer 6 der Satzung)
A. Eintrittsgelder und Jahresbeiträge richten sich nach Alter,
Berufsstand, Familienstand u.a., und sind wie folgt nach
Personengruppen a – g gestaffelt.
a. Jugendliche unter 15 Jahren
b. Jugendliche vom 15. bis zum vollendeten 17. Lebensjahr
c. Aktive Clubmitglieder, die Auszubildende, Studenten oder Schüler
sind. Wehrpflichtige, Ersatzdienstleistende und Personen, die ein
freiwilliges soziales Jahr absolvieren.
Jugendliche sind Einzelmitglieder, die im laufenden Kalenderjahr das
18. Lebensjahr vollenden oder jünger sind und die- außer als
Auszubildende- nicht berufstätig sind.
Auszubildende sind Einzelmitglieder, die in einer Berufsausbildung
stehen, bis zum Abschluss ihrer Ausbildung.
Studenten und Schüler sind Einzelmitglieder, die sich in einem
akademischen Studium oder einer Ausbildung befinden, die mit einem
Examen abschließt und die einer lohnsteuerpflichtigen Beschäftigung
nicht nachgehen.

Wehrpflichtige und Ersatzdienstleistende sind Personen, die ihren
Grundwehrdienst bzw. Ersatzdienst ableisten.
Der jeweilige Status ist jährlich – erstmals beim Eintritt – durch
Vorlage entsprechender Bescheinigungen nachzuweisen
d. Aktive Clubmitglieder, die mit ihrem Ehegatten aktives Clubmitglied
sind.
Darunter fallen auch Clubmitglieder, die in eheähnlicher
Gemeinschaft und in gemeinsamen Hausstand wohnen.
e. Aktive Clubmitglieder, die Einzelmitglieder sind und
weder der Gruppe a, b, c oder d angehören.
f. Passive Clubmitglieder, sind Mitglieder
der vorgenannten Gruppen, die nicht aktiv Tennis spielen.
g. Ruhende Mitgliedschaften
entbinden von allen Rechten und Pflichten, erhalten aber die
erworbenen Rechte bei der Fortsetzung der Mitgliedschaft in einer
anderen Gruppe.

B. Höhe der Mitgliedsbeiträge

Gruppe a = Euro 25
Gruppe b = Euro 50
Gruppe c = Euro 50
Gruppe d = Euro 70
Gruppe e = Euro 90
Gruppe f = Euro 30
Gruppe g = Euro 15

Ein Mitglied des Tennisclubs kann auf Antrag seine Mitgliedschaft in eine passive
oder ruhende umwandeln. Diese Formen der Mitgliedschaft befreien das Mitglied
von der Zahlung eines erneuten Eintrittsgeldes bei der Rückumwandlung in eine
andere Form der Mitgliedschaft.

C. Höhe des Eintrittsgeldes

Gruppe a = kein Eintrittsgeld
Gruppe b = Euro 25
Gruppe c = Euro 50
Gruppe d = Euro 115
Gruppe e = Euro 150
Gruppe f = entfällt
Gruppe g = entfällt
Mitglieder, die aus Gruppe „b“ bzw. „c“ in die Gruppe „d“ bzw. „e“ wechseln,
haben den Differenzbetrag des bisher gezahlten Eintrittsgeldes zum vollen
Eintrittsgeld nachzuentrichten.
Bei Gruppe b und c handelt es sich um Teilbeträge des Gesamteintrittsgeldes.

D. Gastspieler
Gäste dürfen im Ausnahmefall und nur gemeinsam mit Mitgliedern des TCT
die Platzanlage benutzen.
Die Platzbenutzung durch Mitglieder hat Vorrang vor der Benutzung durch
Gäste. Aktive Mitglieder dürfen durch Gastspieler nicht in der Ausübung des
Tennissports behindert werden.
Der Preis der Gastkarten beträgt Euro 2,50 pro Stunde und Spieler, jedoch
nicht mehr als Euro 5 pro Platz. Das Mitglied hat die anfallenden Beträge zu
entrichten. Das Abrechnungsverfahren ist entsprechend der
Verzehrabrechnung geregelt. Der Vorstand behält sich vor, die Nutzung der
Platzanlage durch Gastspieler einzuschränken.
Es ist ein Gebot der Fairness, dass ehemalige aktive Vereinsmitglieder diese
Regelung ebenso akzeptieren wie auch vereinsfremde Spieler.
Die Umwandlung der aktiven in eine passive oder ruhende Mitgliedschaft
bei gleichzeitig Nutzung der Anlage als Gastspieler ist mit
der Ausrichtung des Tennisclubs als gemeinnütziger Verein, basierend
auf ehrenamtlicher Arbeit, nicht akzeptierbar.

E. Entrichten von Eintrittsgeldern und Beiträgen

1. Beiträge sind Jahresbeiträge; Ratenzahlungen sind nach Absprache
mit dem Vorstand gestattet. Jahresbeiträge sind zum 01.Februar eines
jeden Jahres fällig.
2. Neue Mitglieder zahlen den Beitrag von Beginn des Halbjahres, in
dem ihnen die Aufnahmebestätigung zugeht. Beim Eintritt nach dem
01.07. ist nur der halbe Jahresbeitrag zu zahlen und das Eintrittsgeld
wird erst im Folgejahr fällig.
3. Zahlungen sind ausschließlich auf das Clubkonto bei der Sparkasse
Wetzlar, IBAN DE12 5155 0035 0068 0001 16 zu leisten.
Anfallende Verbindlichkeiten werden durch den Kassenwart per
Einzugsermächtigung eingezogen.
4. Rückständige Eintrittsgelder, Beiträge und Pflichtumlagen sind zu
verzinsen. Mahnschreiben lösen eine Mahngebühr in Höhe von Euro
2,50 aus. Die erste Mahnung erfolgt nach drei Wochen, die 2.
Mahnung folgt nach weiteren 3 Wochen mit Friststellung von 10
Tagen.
5. Mitglieder, die mit Beitragszahlungen, der Zahlung des Eintrittsgeldes
oder Zahlung von Pflichtumlagen mehr als 10 Monate im Verzug
sind, verlieren das Recht zur Teilnahme an Clubveranstaltungen, der
Benutzung der Plätze und der Ausübung des Stimmrechts.
6. Die gerichtliche Geltendmachung von Forderungen des Tennisclubs
gegen eines seiner Mitglieder löst automatisch den Verlust der
Mitgliedschaft aus.
7. Für jede erfolgreiche Werbung eines Clubmitglieds nach Eingang des
ersten Beitrags, stellt der Tennisclub einen Getränkegutschein über
10€, einzulösen im Clubhaus, zur Verfügung.

4. Umlagen
4.1. Arbeitsstunden sind Umlagen im Sinne der Satzung.
4.2. Arbeitsstunden werden für Männer und Frauen der Mitgliedsgruppe b,c,d
und e durch die Jahreshauptversammlung festgelegt.
4.3. Von Pflichtarbeitsstunden befreit sind Mitglieder, die das 60. Lebensjahr
vollendet haben.
4.4. Arbeitsstunden können am Tag der Ableistung auf Dritte übertragen
werden.
4.5. Arbeitsstundenregelung:
Die Anzahl und der Verrechnungssatz der Arbeitsstunden werden in der
jährlichen Jahreshauptversammlung festgelegt.

Gruppe a = keine Arbeitsstunden

Gruppe b = 10 Arbeitsstunden a 5 Euro
Gruppe c = 10 Arbeitsstunden a 10 Euro
Gruppe d = 10 Arbeitsstunden a 10 Euro
Gruppe e = 10 Arbeitsstunden a 10 Euro
Gruppe f = keine Arbeitsstunden
Gruppe g = keine Arbeitsstunden

4.6. Geleistete Arbeitsstunden werden vom Clubmitglied auf dem
Arbeitsstundenformular mit Datum/Uhrzeit von-bis/Art der Arbeit und
Unterschrift eingetragen. Die Kontrolle obliegt dem 1.Vorsitzenden.
Sonderregelungen z.B. bei Maschineneinsatz, höherer Stundensatz etc. regelt
der Vorstand.
4.7. Erstattung
Die über dem Soll liegenden Arbeitsstunden im Abrechnungszeitraum, vom
01.07. bis 30.06. des Folgejahres können erstattet werden, die Höhe der
Erstattung legt der Vorstand fest.

5. Clubhaus

5.1 Die Clubräume stehen allen Clubmitgliedern zur Verfügung. Die
Jugendabteilung kann die Räume ebenfalls nutzen solange eine Aufsicht,
Trainer, Jugendwart oder ein Elternteil anwesend sind.
5.2 Die Clubräume können von jedem Mitglied für 35 Euro je Tag
Nebenkostenbeitrag zur Nutzung überlassen werden. Bei Nutzung der
Gasheizung erhöht sich der Betrag um 10€ je Tag der Nutzung der Heizung.
Für die Reinigung ist eine Kaution von 30 Euro zu hinterlegen. Nach
Übergabe der gereinigten Clubräume wird die Kaution zurückerstattet.
5.3 Aktive Mitglieder können einen Clubhausschlüssel beim Vorstand
beantragen. Der Schlüssel wird gegen eine Kaution ausgegeben. Der
Vorstand behält sich vor, bei groben Verstößen den Schlüssel
zurückzufordern. Zu den groben Verstößen zählen unter anderen:
Weitergabe des Schlüssels an Jugendliche oder andere nicht berechtigte
Personen, Beschädigung der Einrichtung, grobe Verunreinigung,
Unregelmäßigkeiten beim Ausfüllen der Verzehrabrechnung, usw.
5.4 Verzehrabrechnung
Verzehrte Speisen und Getränke müssen, bei der Entnahme an der Theke,
auf einem Verzehrzettel notiert werden.
Die anfallenden Beträge können bar gezahlt oder durch den Kassenwart per
Einzugsermächtigung eingezogen werden.
In jedem Fall muss der Getränkezettel eingeworfen werden, bei Barzahlung
ist der Getränkezettel mit einem diagonalen Strich zu entwerten und mit dem

Geld einzuwerfen. Bei Verstößen kann der Vorstand den Clubhausschlüssel
einziehen. Siehe hierzu 5.3
5.5 Freigetränke muss ein Vorstandsmitglied genehmigen. Die verzehrten
Getränke sind einzutragen und der Verzehrzettel zu unterschreiben.

6. Spielbetrieb
6.1 Das Training findet jeweils zu einem vor Beginn der Saison festzulegenden
Zeitpunkt statt. Pro Mannschaft werden 2 Plätze für 2 Stunden reserviert. Zu
den festgelegten Trainingszeiten können die nicht an dem Training
beteiligten Mitglieder die durch Aushang bezeichneten Plätze nicht nutzen.
Dasselbe Vorrecht hat das Training eines vom Club beauftragten Trainers.
6.2 Bei Turnieren oder Medenspielen stehen alle Plätze den Turnierspielern zur
Verfügung. Der Vorstand ist bestrebt, soweit der Turnierablauf es zulässt,
immer einen Platz für den allgemeinen Spielbetrieb verfügbar zu halten.
6.3 Nach Regenfällen werden die Plätze durch den Sportwart, einem
Vorstandsmitglied oder dem Mannschaftsführer gesperrt bzw. wieder
freigegeben.
6.4 Der Jugendspielbetrieb endet wochentags um 18 Uhr, wenn Erwachsene die
Plätze beanspruchen. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen genießen
erwachsene Mitglieder gleiches Vorrecht.
6.5 Eine Haftung für im Bereich des Clubgeländes abhandengekommene Gegen-
stände wird vom Verein nicht übernommen. Die Haftung des Vereins für
Haftpflichtschäden beschränkt sich auf die durch die abgeschlossenen
Versicherungen festgelegten Deckungssummen.
6.6 Für die Platzpflege ist jeder Spieler in seiner Hälfte selbst verantwortlich.
Das gilt insbesondere für das ausreichende Wässern vor dem Spiel, das
Egalisieren mit dem Dreikant – Scharrierholz und das Abziehen mit dem
Netz bis an den Platzrand nach dem Spiel.
6.7 Für den Spielbetrieb im Übrigen ist bei Bedarf der Belegungsplan zu
benutzen, in den sich jedes Mitglied für maximal eine Stunde (Zeitstunde)
täglich eintragen kann. Bei Platzbelegung und – Reservierung sind die
geschützten Trainingszeiten, die durch besonderen Aushang bekanntgemacht
werden und absoluten Vorrang genießen, zu beachten.

TENNISCLUB TIEFENBACH 1978 e.V.

Tiefenbach 25.02.2021 Der Vorstand